Das Leben vor Arthur

Uther Pendragon, ein legendärer König Britanniens, war Arthurs Vater. Er wurde oft als starker Mann und Verteidiger des Volkes beschrieben. Während Uthers Herrschaft war Britannien in einer Zeit des Friedens und Wohlstands, die Bevölkerung war glücklich und fühlte sich sicher. Jedoch hatte er keinen Sohn der den Thron übernehmen könnte und keine Tochter die sein Herz mit Freude erfüllt. Man sagt, gegen Ende seines Lebens sei er von Lady Igraine besessen gewesen, die Frau seines Vasallen Gorlois, dem Herzog von Tintagel. Um Lady Igraine wiederzusehen, plante der König ein großes Fest und lud alle Adligen des Landes in sein Schloss ein. Auf eben diesem Fest konnte der heuchlerische König sein Verlangen nicht zügeln und er stellte Lady Igraine erbarmungslos nach. Der Herzog war aufgebracht über König Uthers unanständige Annäherungsversuche und kehrte mit seiner Frau ohne Nachricht zurück auf seine Burg. Natürlich ist es unerhört, ein königliches Fest plötzlich und ohne offizielle Verabschiedung des Königs zu verlassen. König Uther verlangte ihre Rückkehr und als sie sich weigerten, erklärte er den Krieg. Aber König Uther kümmerte die Schlacht nicht. Er wollte verzweifelt Lady Igraine und flehte Merlin um Hilfe an. Merlin war einverstanden dem hinterlistigen König zu helfen, aber für einen Preis. Alle durch diesen Eingriff geborene Kinder, sollten unter seine Obhut wandern. Uther willigte ein und Merlin benutzte seine Magie, um des Königs Aussehen in das von Gorlois zu verwandeln. In dieser Nacht griffen die Truppen von König Uther Gorlois an und unter dem Deckmantel der Dunkelheit verschaffte sich der König Zutritt zu Schloss Tintagel und verbachte die Nacht mit Lady Igraine. In dieser Nacht zeugten sie Arthur. Am nächsten Morgen wurde der Tod Gorlois bemerkt, der während der Schlacht starb, was alle Hindernisse für König Uther entfernte Lady Igraine zu heiraten und ihre Töchter von Gorlois in ein Kloster zu schicken.

 

Arthurs Kindheit

Arthurs Kindheit war wenig komfortabel oder königlich. Er wurde nicht nur außerehelich geboren, sondern auch noch zu einer schwierigen Zeit. Durch die Verschlechterung des Gesundheitszustands des Königs begannen kleine Stämme einen Kampf um Macht, wodurch das Land in mehrere kleine Königreiche geteilt wurde. Zusätzlich griffen noch die Sachsen an und vertrieben die Briten Richtung Westen. Merlin schlug vor, Arthur in Anonymität aufzuziehen und brachte ihn im Geheimen zum Schloss von Sir Ector, ein loyaler Verbündeter des Königs. Dort wuchs er auf mit Sir Ectors Sohn, Sir Kay.  Sir Kay und seine Freunde dachten Arthur sei ein Bastard und ärgerten und verspotteten ihn oft. Der Junge wuchs auf in Scham und wusste nichts über seine adelige Blutlinie.

Als Arthur älter wurde stellte Merlin sich ihm vor. Merlin brachte ihm viele Dinge bei und beide wurden enge Freunde. Merlin sah in ihm das Potenzial ein weiser und gerechter Herrscher zu werden, und verschaffte ihm die nötige Bildung und Erfahrung, um zu lernen und zu wachsen. Der Prinz wurde später ein barmherziger König des größten jemals bekannten Königreichs.

 

Das Schwert und der Stein

König Uthers Gesundheit verschlechterte sich zusehends mit seinem Alter. Durch sein von Stämmen und Sachsen gespaltenes Königreich, sah er überall Feinde und seine Paranoia war begründet. Schlussendlich gelang es den Sachsen König Uther zu vergiften. Als König Uther starb verfiel das bereits gespaltene Königreich in weitere Unruhen, in denen jeder versuchte, als der neue König emporzusteigen. Jedoch war Merlin darauf vorbereitet und benutzte seine Magie, um ein Schwert in einen Stein zu stecken. Auf dem Schwert war in goldenen Buchstaben eingraviert: „Wer auch immer dieses Schwert aus dem Stein zieht ist der rechtmäßige König von England“. Anstatt zu kämpfen, versuchten nun Männer abwechselnd das Schwert aus dem Stein zu ziehen, in der Hoffnung der neue König zu werden. Aber keiner von ihnen war erfolgreich, und das Schwert, und der König, waren bald danach vergessen.

Eines Tages wurde, mittlerweile 15 Jahre alt, Arthur von Merlin zum Schwert gebracht. Zuschauer wurden versammelt und sie wurden Zeuge des größten Moments der Geschichte: Arthur erhob heldenhaft das Schwert aus dem Stein, nachdem Sir Kay bereits scheiterte. Danach wurde Arthur als neuer König von Britannien gekrönt und die Menge jubelte. Jedoch war das Schwert aus dem Stein kein magisches Schwert. König Arthur ging und überzeugte die Herrin des Sees von sich, die ihm das mächtige Schwert Excalibur übergab. Mit dieser Waffe war er siegreich über viele Feinde.

 

König Arthur

Schnell sicherte sich Arthur den Thron und folgte seinem Vater als König von Britannien. In seiner Basis im legendären Camelot versammelte er die mutigsten und stärksten Ritter um ihn herum. Sie bildeten die bekannten Ritter der Tafelrunde, wo jedem Ritter das höchste Vertrauen des Königs ausgesprochen wurde und er gleichberechtigt seine Meinung zu einem Thema äußern konnte. Von dort aus zogen die Ritter los, um junge Frauen zu retten oder seltsame Kreaturen zu bekämpfen.

Trotz seines Alters, war König Arthur ein herausragender Stratege und mit ihm kämpften die Ritter der Tafelrunde gegen die Sachsen und vereinten die Stämme. Ihre erste Schlacht endete mit einem großen Sieg beim Berg Badon und gebot dem Vorstoß der Sachen kurzzeitig Einhalt. Als sie wieder eine Invasion versuchten, gelangen König Arthur drei weitere entscheidende Siege und er zwang die Sachsen ihren Rückzug aus Britannien zu versprechen. Die Sachsen willigten ein, aber überraschten König Arthur nicht viel später mit einem Überraschungsangriff und landeten an den Stränden Britanniens. König Arthur sammelte seine Armee und griff die Sachsen an, er besiegte sie ein für alle Mal in einer glorreichen Schlacht.

König Arthur war ein beliebter König, bekannt für seine Courage und Großzügigkeit. Früh während seiner Regentschaft traf und heiratete er die schöne Guinevere, ihr Schicksal war es für seinen Untergang und dem Untergang der Ritter der Tafelrunde zu sorgen. Sie richtete ihre Blicke auf den mutigen und schönen Lancelot, einer von König Arthurs loyalsten Rittern, und er richtete seine Blicke auf sie und sie verfielen in tiefe, unwiderrufliche Liebe. Zu Anfang weigerten er sich sie zu sehen, da er ein loyaler Ritter des Königs, mit einem vertrauten Platz an der Tafelrunde war. König Arthur war jedoch blind für ihre Liebe und wollte, dass sie Freunde werden. Arthur bat Lancelot oft freundlicher zu ihr zu sein und vertraute ihm ihren Schutz an. König Arthur erkannte nicht, dass Lancelots Kälte gegenüber Guinevere nur zu seinem Besten war, und Lancelot musste seinem König gehorchen. Mit der Zeit konnten Lancelot und Guinevere einander nicht mehr widerstehen, und ihre Affäre wurde öffentlich. Lancelot musste fliehen und sich vor der Rache des Königs verstecken.

Die letzte Schlacht

König Arthur war besessen von Rache. Er suchte unentwegt nach Lancelot, bis er endlich einen Ort fand, an dem er sich möglicherweise versteckte. Er marschierte mit seiner Armee zu einem Schloss in Frankreich, wo er Lancelot vermutete und belagerte es mit der Absicht nicht eher zu verschwinden, bis Lancelot auftauchte oder alle tot waren. In seiner Abwesenheit überließ er die Herrschaft Britanniens seinem unehelichen Sohn, Mordred. Kurz nach Beginn der Belagerung erfuhr Arthur von Merlin, dass er von Mordred verraten wurde. Er entführte König Arthurs Frau Guinevere und beanspruchte den Thron. Nachdem er die Nachricht von Mordred und Guinevere hörte, hatte König Arthur keine Wahl und musste nach Britannien zurückkehren. Was Arthur nicht wusste, alles gehörte zu Morganas bösem Plan Britannien und die Welt zu erobern. Sie hatte ein Drachenei, das kurz vor dem Ausschlüpfen war und ihr Plan sah vor, dass Mordred und Arthur sich gegenseitig töteten, damit sie den Thron selbst besteigen konnte. Mit ihrem Drachen würde sie sehr mächtig werden, aber wenn sie Excalibur erlangen und seine Macht benutzen könnte, wäre sie unbezwingbar.

Nach seiner Rückkehr warnte einer seiner Träume Arthur davor direkt gegen Mordred zu kämpfen, da dies seinen Untergang bedeuten würde. Er entschied sich einen Boten auszusenden, um mit dem hinterhältigen Mordred zu verhandeln. Während den Verhandlungen wurde einer von Mordreds Leuten von einer Natter gebissen. Als er sein Schwert zog wurde die Sonne darin reflektiert. Beide Armeen glaubten, dass jemand sein Schwert zum Kampf gezogen hat und es entfachte eine große und finale Schlacht, die Schlacht von Camlann.

Obwohl viele von Mordreds Truppen desertierten, als sie erkannten, dass sie gegen König Arthur kämpften dauerte der Kampf lange an. Die Schlacht von Camlann zog sich über den ganzen Tag und bei Anbruch der Nacht waren nur noch die besten Männer übrig. König Arthur nahm die Gelegenheit wahr und machte Mordred ein Angebot zum Waffenstillstand, im Austausch für Guineveres Leben. Als Mordred ablehnte, stürmte König Arthur das Schloss. Er sah Guinevere neben Mordred, aber aus seinen Augenwinkeln heraus bemerkte er Morgana. Er realisierte, dass sie hinter allem steckte und erschlug sie in seinem Zorn. Zu seinem Schreck veränderte sich ihr Antlitz zu dem Guineveres, als er sie in Zwei teilte und der Zauber verging. Guinevere neben Mordred lachte und verwandelte sich in Morgana. König Arthur drehte durch und tötete Mordreds verbleibenden Ritter, während Morgana floh. Als nur noch Mordred übrig war, konfrontierte König Arthur ihn endlich. Beide waren herausragende Kämpfer und nach einem langen, eindrucksvollen Kampf, gelang es König Arthur Mordred tödlich zu verwunden. Als König Arthur sein Schwert tief in Mordreds Herz rammte, wurde er von einem Drachenei in der Sonne abgelenkt. Es war jener Moment, in dem Mordred sich selbst weiter auf König Arthurs Schwert aufspießte, um näher an ihn heranzukommen und den König ebenfalls tödlich zu verletzen. Während er im Sterben lag, hatte Arthur nur eine letzte Bitte: Excalibur soll zurück in den Stein auf der Insel Avalon.

 

Avalon

Aus den Nebeln des Sees stiegen drei Feenköniginnen empor. Sie zauberten König Arthurs Körper auf die mystische Insel Avalon, wo seine Wunden heilen konnten. Die Insel Avalon war schon immer von Mystik und Geheimnissen umgeben, und so ist es für die Menschen unklar, was wirklich mit Arthur passierte. Sie sagen, dass er eines Tages wiederauferstehen wird, um Britannien zu verteidigen, wenn sie ihn am meisten brauchen! Bis dieser Tag kommt, besteht Merlin darauf dir das Drachenei zu übergeben, da du die größte Hoffnung gegen die aufziehende Dunkelheit bist.